Navigation Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Halden im Ruhrgebiet Linktipps Kunst, Landmarken und Aussichtspunkte im Ruhrgebiet Natur und Landschaft im Ruhrgebiet Zechen und Industrie Alte Gemäuer - Burgen und Schlösser Radfahren und Wandern Museen und Ausstellungen im Ruhrgebiet Impressum und Kontakt Halden im Ruhrgebiet Einführung zur den Halden, Rekorde und Nutzungsmöglichkeiten Landmarken auf den Halden Ehemalige Halden im Ruhrgebiet

Der Tippelsberg in Bochum

Wahlweise vom Riesen Tippulus oder vom U-Bahn-Bau entstandener Berg

Im Norden von Bochum sticht zwischen den Bochumer Vororten Grumme und Riemke ein Berg aus der Landschaft hervor, der sich als idealer Aussichtpunkt herausstellt, ein kleines Naherholungsgebiet zum Spazierengehen ist und gleichzeitig Lehrreiches über unsere Natur bietet. Die Rede ist vom Tippelsberg, der in seiner heutigen Form noch sehr jung und erst seit wenigen Jahren zugänglich ist.

Doch der Tippelsberg, wie wir ihn hier heute besteigen können, hatte bis in die 1980er Jahre ein ganz anderes Erscheinungsbild. Größere Ackerflächen befanden sich noch vor wenigen Jahrzehnten an dieser Stelle und erstreckten sich südlich der heutigen Autobahn A43 über das hügelige Gelände. Die Hiltroper Straße überquerte damals den Berg, den manche Quellen sogar noch zum nahen Ardeygebirge zählen, an seinem höchsten Punkt auf 119,5 m ü. NN. In der alten Topographischen Karte aus den 1930er Jahren unten ist der Verlauf der Straße mitten über den dort noch nicht so benannten Berg zu erkennen. Zur Orientierung ist die heutige Geländeform als Relief darübergelegt und der heutige Tippelsberg rot beschriftet. Kartographen stellen fest, dass die Höhenlinien nicht mehr zum Gelände passen. Es hat sich etwas verändert.

Historische Karte Tippelsberg in Bochum

Der sanft hervorstechende Berg wurde ab den 1980er Jahren durch eine Boden- und Bauschuttdeponie aufgestockt, unter anderem durch Bodenmaterial vom U-Bahn-Bau in Bochum. Die Hiltroper Straße wurde verlegt und umfährt das Gelände heute in einem großen Bogen. Durch die Aufstockung erreicht der Tippelsberg eine für das sonst vergleichsweise flache Ruhrgebiet recht stattliche Höhe von 147 Metern über dem Meeresspiegel und rund 55 Metern über dem Parkplatz zu seinem Fuße an der Zillertalstraße. Damit ist er nach Beginn der Aufschüttungen um fast 30 Meter gewachsen. Die Schuttdeponie wurde nach Abschluss der Aufschüttungen versiegelt und renaturiert. Seit 2007 ist der Tippelsberg zu einem schönen und vielbesuchten Naherholungsgebiet im Bochumer Norden geworden. Bewusst aufgenommen wurde er 2010 zur Aktion "SchachtZeichen", bei der im Zuge der Aktivitäten zur Kulturhauptstadt RUHR.2010 ehemalige Förderschächte von Zechen mit einem großen gelben Heliumballon markiert wurden. Der Berg erwies sich dabei als äußerst guter Aussichtspunkt, um vergleichsweise viele dieser Zeichen sehen zu können. Er wurde dabei von Menschen aus der ganzen Region besonders stark besucht.

Im folgenden Luftbild aus der heutigen Zeit ist der Tippelsberg in der Mitte zu erkennen. Die Lage von den zwei wichtigen Parkplätzen ist markiert. Im Osten wird das heutige Naherholungsgebiet durch einen Weg auf alter Bahntrasse der Zeche Constantin begrenzt, die in der historischen Karte oben eingezeichnet ist. Auch die Schachtanlage VI / VII der Zeche selbst ist unweit des Tippelsberges zu sehen. Auf dem Gelände befindet sich heute die "Werkstatt Constantin" der Diakonie Ruhr, eine Einrichtung für Menschen mit Behinderung.

Luftbild vom Tippelsberg

Von drei Zugängen im Norden, Westen und Süden kann der Tippelsberg über Rampen oder Treppen bestiegen werden. Radfahrer können Treppenabschnitte umfahren. Auf allen Strecken finden sich viele Stationen des Naturlehrpfades, der sich mit Bäumen, Pflanzen und Tieren wie Schmetterlingen, heimischen Singvögeln oder Hummeln beschäftigt. Er bietet schön gestaltete Stationen mit meist sehr bunten Informationstafeln zum Lernen und teilweise auch zum Anfassen – für Jung und Alt. Fußabdrücke in Beton, die man immer wieder am Rande des Weges entdecken kann, gehen auf eine Sage über den Riesen Tippulus ein. Dieser soll dem Berg seinen Namen gegeben haben. [...]

Aufstieg zum Tippelsberg in Bochum

Aufstieg auf den etwa 55 Meter über Umland hohen Tippelsberg

Tippelsberg

Das Grün des Stemberger Buschs in der Nachbarschaft

Naturerlebnispfad am Tippelsberg

Baumtafeln auf dem Naturlehrpfad Tippelsberg

Naturerlebnispfad am Tippelsberg

Das Dendrophon: Station des Naturerlebnispfades

Tippelsberg in Bochum

 

Fußabdruck auf dem Tippelsberg

Große Fußabdrücke des Tippulus (in Anlehnung an eine Sage)

Tippelsberg in Bochum

Aussicht über das Ruhrgebiet: Halde Hoheward

Auf dem Gipfel des Tippelsberges befindet sich ein gepflastertes Plateau mit einem etwa 12 Meter großen Gipfelkreuz. Passend zum Riesen Tippulus ist das ein gigantisches Ausmaß. Ortsfremde werden danach jedoch vermutlich zunächst vergeblich suchen, da man es vielelicht nicht auf den ersten Blick als Gipfelkreuz erkennt: Es handelt sich nämlich um ein liegendes Kreuz und ist im Grunde eine große Sitzlandschaft.

Rings um dieses Plateau stehen Stahlstelen. Sie weisen auf bestimmte Landmarken oder Aussichten hin. Löcher im Stahl richten den Blick des Betrachters direkt auf das beschriebene Objekt. Auf diese Art und Weise findet man Gebäude wie die Jahrhunderthalle oder das Deutsche Bergbau-Museum in der Innenstadt, das Stadion des VFL Bochum oder die Stadt Herne. Außerdem zu erkennen sind in der Ferne die Halde Hoheward in Herten mit dem markanten Horizontobservatorium und dem Obelisk der übergroßen Sonnenuhr (bei guter Sicht und entsprechender Sehstärke). Außerdem das Windrad auf Halde Hoppenbruch, die große Halde Oberscholven und das Dach der Arena auf Schalke.

Gipfel des Tippesberges

Gipfel mit Stahlsäulen für die Fernsicht

Gipfel des Tippelsbergs in Bochum

Stahlsäulen im Rund

Gipfelkreuz auf dem Tippelsberg

Liegendes Gipfelkreuz als Sitzgelegenheit am höchsten Punkt und Panoramablick auf Bochums Innenstadt

Plateau des Tippelsberg mit Stahlstelen

Auch diese zwei Besucher wollen den "Revierblick" sehen

Tippelsberg in Bochum

Gipfel des Tippelsberges

Blick vom Tippelsberg auf Halde Hoheward

Blick zur Halde Hoheward mit dem Horizontobservatorium

Gipfel des Tippelsbergs in Bochum

Blick auf die Stadtmitte von Bochum

Panoramabild vom Tippelsberg in Bochum

Panorama vom Plateau auf dem Tippelsberg mit Stehlen und dem Gipfelkreuz

Tippelsberg

Auf dem Gipfel weht hin und wieder starker Wind

Bergbaumuseum Bochum vom Tippelsberg

Deutsches Bergbau-Museum am Rande der Innenstadt Bochums

Weg auf den Tippelsberg

Aufstieg von Norden zum Gipfelplateau

Weg auf den Tippelsberg

Blühendes am Wegesrand

Gipfel Tippelsberg

Auf dem Gipfel des Tippesberges. Die Bäume bewegen sich im stürmischen Wind

Tipp des Autors: Das Aussichtsplateau auf dem Tippelsberg lohnt sich für Freunde der weiten Aussicht. Kombiniert werden kann der Aufstieg mit einem Besuch im Bochumer Zoo und dem benachbarten Bismarckturm. Nicht weit entfernt befinden sich das Deutsche Bergbau-Museum und das Zeiss-Planetarium.

 

Informationen zum Besuch am Tippelsberg:

Der Tippelsberg kann zu jeder Tageszeit frei bestiegen werden. Die Höhendifferenz wird durch Treppen und Rampen überwunden.

Anreise mit dem Auto: Auf der A43 bis zur Ausfahrt 16 Bochum-Riemke. Aus Richtung Münster rechts, aus Richtung Wuppertal und Kreuz Bochum links abbiegen auf die B51 Herner Straße. An der U-Bahn-Station »Riemke-Markt« links in die Tippelsberger Straße abbiegen. Achtung, aufpassen: Dort, wo die letzten Häuser vor den Feldern stehen, führt in der Rechtskurve schräg links ein Weg hoch, der ebenfalls als Tippelsberger Straße bezeichnet wird. Dort hinauffahren. Sofort dahinter zweigt links etwas versteckt die Zillertalstraße ab. Auch, wenn dies ein recht kleiner Weg ist – folgen Sie ihm bis zum Parkplatz kurz vor der Autobahnbrücke.

Zieleingabe in das Navigationssystem: Zillertalstraße in Bochum (großer Parkplatz), oder Hiltroper Straße Nähe Nr. 163 (kleiner Parkplatz)

Anreise mit Bus und Bahn: Von Bochum Hauptbahnhof oder Herne mit der U35 bis Riemke Markt. Von dort zu Fuß in die Tippelsberger Straße. Nach 700 m links in die Zillertalstraße und sofort rechts halten. Vorbei am Hof auf den Berg hinauf.

kachelmannwetter.com

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike: Der Emscher-Park-Radweg führt an den Grummer Teichen und östlich auf der Bahntrasse der Zeche Constantin nahe am Tippelsberg vorbei. Von dort ist jeweils ein Abstecher möglich.

Geographische Koordinaten:
51°30'25.73"N, 7°13'37.85"E – Gipfelkreuz
51°30'38.73"N, 7°13'26.67"E – Parkplatz
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth
und OpenStreetMap kopiert werden.
UTM-Koordinaten (Zone 32):
376967 m, 5707714 m – Gipfelkreuz

376761 m, 5708120 m – Parkplatz

Nützliche Informationen zum Lesen der Koordinaten und Verwendung in GPS-Geräten bietet der Beitrag Anreise, GPS und Co.

Kartenmaterial / Literatur: In den rechts dargestellten gedruckten Rad- und Wanderkarten und Tourenführern ist die Region des in diesem Beitrag beschriebenen Ortes abgebildet. Die thematisch passenden Bücher sind zur Vertiefung empfohlen.

Mit Klick auf die jeweilige Karte gelangen Sie zur entsprechenden Seite bei Amazon*.

   

Quellen und weitere Informationen:

Tippelsberg auf den Seiten des Umweltservice Bochum (USB):

www.usb-bochum.de/Tippelsberg

Zu den Halden im Ruhrgebiet Auf der Themen-Auswahlseite finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten Halden im Ruhrgebiet. Hier ist neben einer Einführung in die Thematik der Bergehalden, Typen und Generationen auch eine Übersichtskarte zu finden. In der Kategorie »Ausflugsziele« werden Tipps für Ausflüge in die Region Ruhrgebiet gegeben.

* Affiliate- / Werbelink. Mehr Informationen dazu in der Datenschutzerklärung.

Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 06 / 2021
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr