Navigation Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Halden im Ruhrgebiet Linktipps Kunst, Landmarken und Aussichtspunkte im Ruhrgebiet Natur und Landschaft im Ruhrgebiet Zechen und Industrie Alte Gemäuer - Burgen und Schlösser Radfahren und Wandern Museen und Ausstellungen im Ruhrgebiet Impressum und Kontakt Halden im Ruhrgebiet Einführung zur den Halden, Rekorde und Nutzungsmöglichkeiten Landmarken auf den Halden Ehemalige Halden im Ruhrgebiet

Die Halde Oestrum in Duisburg

Es sind einmal mehr die Straßennamen, die im Gewerbegebiet Mevissen in Oestrum, einem Teil von Duisburg-Bergheim, eine deutliche Sprache sprechen: Mausegatt und Geitling verweisen auf Kohleflöze und sind neben einem kleinen Denkmal mit einer Seilscheibe sichtbare Beweise dafür, dass hier einst aktiver Bergbau stattgefunden hat. Im westlichen Teil des heutigen Gewerbegebietes war dies die Zeche Wilhelmine Mevissen, die von 1912 bis 1973 Kohle förderte, im östlichen Teil die im gleichen Zeitraum entstandene Zeche Diergardt, die 1967 stillgelegt und deren Abbaufelder von Zeche Wilhelmine Mevissen übernommen wurden. Auf jenem Gelände finden sich heute ein Einkaufszentrum und eine Grünanlage namens Diergardtpark. Den Namen Oestrum findet man vor allem noch in Karten, nicht aber auf einem Ortseingangsschild.Betreten der Halde verboten

Das Gewerbegebiet Mevissen wird im Norden durch einen langgestreckten, aber niedrigen Höhenzug begrenzt, der sich bei näherer Betrachtung als Bergehalde der Zeche Wilhelmine Mevissen herausstellt. Ein altes Schild mit Bezug auf die Bergverordnung des Steinkohlebergbaus von 1970 verbietet das Betreten – der Fußgängerweg, markiert durch weiß-rot-weiße Pfosten an der Straße, führt direkt am Schild vorbei auf die Halde und lässt den Spaziergänger die einst verbotenen Höhen erklimmen. Vom Klettern wird er wahrscheinlich hier allerdings nicht müde werden, denn die Halde Oestrum erhebt sich gerade einmal 14 Meter über die umgebende Flur und erreicht eine Höhe von 40 Metern über dem Meeresspiegel. Die Fläche beträgt je nach Auslegung der östlichen Ausdehnung etwa 8 bis 9 ha.

Der Zugang von Seiten des Gewerbegebietes ist recht versteckt in der letzten Linkskurve der Hochstraße kurz vor dem Wendehammer am Ende und kann leicht übersehen werden. Zwischen den Grundstücken zweier Firmen geht es nach Norden zur Halde, deren Böschung bald erreicht ist. Der Weg teilt sich noch auf der Böschung dreieckförmig nach links und rechts auf und führt praktisch auf dem höchsten Kamm entlang. Dabei kann man in Richtung Osten bis zum besagten Diergardtpark laufen – oder, wenn man sich strikt immer geradeaus hält, weiter entlang ehemaliger Bahntrassen bis zum Überrest des einstigen Verladehafens der Zeche am Rhein unweit der Autobahnbrücke über den großen Strom.

Der künstliche Berg ist recht dicht mit teils dornigen Büschen bewachsen, an einer Stelle wächst ein Birkenwald. Im Norden führt eine Hochspannungsleitung vorbei. Ausblicke beschränken sich (durch Büsche oder Schneisen hindurch) auf die nächste Umgebung – nicht einmal der Rhein ist zu sehen. Es schließen sich landwirtschaftliche Flächen und die Siedlung Asterlagen an. Westlich der Halde verläuft eine Güterbahn vom Bahnhof Trompet zur Chemiefabrik Sachtleben.

Halde Oestrum

Wegdreieck am höchsten Punkt der Halde Oestrum

Halde Oestrum

Wildwiesen und Büsche auf dem Grat der Halde

Gipfel der Halde Oestrum

Blick nach Osten vom Wegdreieck aus. Rechts geht es bergab ins Gewerbegebiet Mevissen

Halde Oestrum

Östlicher Weg des Dreiecks auf den Gipfel

Halde Oestrum

Blick auf Winkelhausen, Halde Rheinpreußen und die Güterbahn

Fazit und Tipp des Webmasters: Aufgrund der Kleinräumigkeit und der beschränkten Sichtweite lohnt die Halde Oestrum nur für Haldenfans einen Besuch. Dafür sind umliegend zahlreiche andere Ziele empfehlenswert, wie der Toeppersee, die Rockelsberghalden am Rheinufer, der Rheinpark mit der Hochfelder Eisenbahnbrücke, oder das Schloss von Moers und das Geleucht auf der Halde Rheinpreußen.

 

Informationen zum Besuch der Halde Oestrum:

Die Halde ist ständig frei zugänglich.

Anreise zur Halde Oestrum mit dem Auto: Auf der A40 bis zur Ausfahrt 10 Rheinhausen. Dort auf die L273 Richtung Rheinhausen fahren (zweite Ausfahrt aus Richtung Essen, erste Ausfahrt aus Richtung Moers). Nach 3 km an der ersten Kreuzung links in das Gewerbegebiet und in die Schauerstraße. Die zweite links in die Hochstraße. An der Kreuzung Mausegatt geradeaus und durch die Rechtskurve. Direkt hinter der folgenden Linkskurve befindet sich ein Zugang zur Halde Oestrum. Hier bitte am Rand parken.

Zieleingabe ins Navigationssystem: Hochstraße, Nähe Kreuzung Mausegatt in 47228 Duisburg

Geographische Koordinaten:
51°25'20.08"N, 6°41'03.27"E – Zugang Hochstraße
51°25'24.97"N, 6°41'56.16"E – Zugang St.-Ludger-Kirche
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth
und OpenStreetMap kopiert werden.
UTM-Koordinaten (Zone 32):
338993 m, 5699326 m – Zugang Hochstraße

340019 m, 5699444 m – Zugang St.-Ludger-Kirche

Anreise mit Bus und Bahn: Von Duisburg Hbf. oder Rheinhausen mit der RB 31 Richtung Xanten bis Trompet. Vom Bahnhofsgebäude rechts auf der Neustraße. Nach 600 m rechts in die Unterstraße. Am Ende rechts über den Bahnübergang und direkt links dahinter den Weg nutzen. Er führt bis zur Hochstraße. Links halten und hinter der nächsten Linkskurve rechts auf die Halde. Der Fußweg beträgt insgesamt etwa 1,5 km.

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike: Die NiederRheinroute führt westlich an der Halde vorbei. Vom Rhein-Radweg ist ein Abstecher vom alten Hafen der Zeche möglich.

Zu den Halden im Ruhrgebiet Auf der Themen-Auswahlseite finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten Halden im Ruhrgebiet. Hier ist neben einer Einführung in die Thematik der Bergehalden, Typen und Generationen auch eine Übersichtskarte zu finden. In der Kategorie »Ausflugsziele« werden Tipps für Ausflüge in die Region Ruhrgebiet gegeben.

Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 08 / 2018
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr