Navigation Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Halden im Ruhrgebiet Linktipps Kunst, Landmarken und Aussichtspunkte im Ruhrgebiet Natur und Landschaft im Ruhrgebiet Zechen und Industrie Alte Gemäuer - Burgen und Schlösser Radfahren und Wandern Museen und Ausstellungen im Ruhrgebiet Impressum und Kontakt Halden im Ruhrgebiet Einführung zur den Halden, Rekorde und Nutzungsmöglichkeiten Landmarken auf den Halden Ehemalige Halden im Ruhrgebiet

Die Halde Hannibal I / III in Bochum

Die Zeche Hannibal war eine von vielen Bochumer Zechen und lag im Nordosten der Stadt im Ortsteil Hofstede unmittelbar an der Stadtgrenze zu Herne. Benannt worden ist die Zeche natürlich nach dem aus dem Geschichts- oder Lateinunterricht bekannten Feldherren Hannibal aus Karthago (heutiges Tunesien), der im Zweiten Punischen Krieg um 200 v. Chr. gegen die Römer kämpfte und mit Elefanten die Alpen überquerte.

Das Zentrum der Zeche Hannibal bildete die spätere Schachtanlage I / III. Der erste Schacht ging im Jahr 1854 in Betrieb und wurde 1903 durch Schacht III ergänzt. In der Zwischenzeit erfolgte der Übersprung der nahegelegenen Stadtgrenze zum heutigen Herne-Eickel, denn nur wenige hundert Meter westlich teufte man bis 1876 einen zweiten Schacht. Im Jahre 1973 erfolgte die Stilllegung. Auf dem Gelände der Zeche in Hofstede befindet sich heute das großflächige Hannibal-Einkaufszentrum, in dessen Freiflächen kleinere Relikte der Zeche und Informationstafeln zu finden sind. Das Einkaufszentrum selbst besteht aus einem einen Parkplatz umrandenden Gebäudekarree hauptsächlich mit Handelsketten wie Real, Takko oder ProMarkt. Eine Tafel an der südwestlichen Zufahrt von der Dorstener Straße bildet dabei in einem historischen Foto den großen und heute nicht mehr existierenden Hammerkopfturm über Schacht I mit dem markanten HANNIBAL-Schriftzug ab.

Karte Halde HannibalGrößtes Relikt der Zeche übertage ist daher die Halde Hannibal I / III, die sich zwischen dem besagten Einkaufszentrum, der B 226 (Dorstener Straße) und der Poststraße in unmittelbarer Nachbarschaft zu zwei Sportplätzen erstreckt. Ihre flächenmäßige Ausdehnung beträgt etwa fünf Hektar. Sie ist etwa 22 Meter über dem Gelände hoch und erreicht eine maximale Höhe von 88 Metern über dem Meeresspiegel, was sie zu einem mittelhohen Exemplar unter den betrachteten Halden im Ruhr-Revier macht.

Eine charakteristische Besonderheit dieser Halde ist ihre geometrische Grundform, die annäherungsweise ein gleichschenkliges Dreieck darstellt – man betrachte dabei die nebenstehende Abbildung mit einer Schummerung des Geländes. Heute ist die Bergehalde öffentlich zugänglich und sogar durch ein kleines Wegenetz ausgebaut. Die Wege führen hauptsächlich in zwei unterschiedlichen Höhenschichten um die Halde herum. Der Berg selbst ist dicht bewachsen, was eine Aussicht vor allem in der belaubten Saison einschränkt.

Der kleine bewaldete Hügel ist sicherlich durch seine Lage in den Wohngebieten Bochums am ehesten zur Naherholung der Anwohner als für touristische Besichtigungen interessant. Die Nutzung tendierte allerdings zum Zeitpunkt der Aufnahmen relativ genau gegen Null.

Halde Hannibal in Bochum

Zugang zur Halde Hannibal von der Poststraße

Halde Hannibal 1/3

Breite Wege, die das Umrunden der Bergehalde ermöglichen

gefällter Baum

Baumfällarbeiten: Man pflegt den Forstbestand

Haldentop

Haldentop: stark abgeflachter Gipfel mit jungem Baumbewuchs

Panorama Halde Hannibal in Bochum

Panoramabild der langen Ostspitze der dreieckigen Halde

Haldenböschung

Rundweg auf halber Höhe des Hügels

Wegkreuzung

Auswahlmöglichkeit zwischen den Höhenschichten

Informationen für den Besuch der Halde Hannibal:

Die Bergehalde ist jederzeit als nutzbare Grünfläche zugänglich. Rastmöglichkeiten existieren nicht. Gastronomie und sanitäre Einrichtungen bietet jedoch das benachbarte Einkaufszentrum.

Anfahrt mit dem Auto: Auf der A40 bis zur Ausfahrt 35 Bochum Hofstede. Achtung, die Ausfahrt besteht aus zwei Abfahrten! Aus Richtung Dortmund ist die hintere, aus Richtung Duisburg die vordere zu bevorzugen. Aus beiden Richtungen rechts abbiegen auf die Hofsteder Straße. Im Kreisverkehr geradeaus und an der Kreuzung dahinter links in die Poststraße. Unter der Bahnbrücke hindurch. Hinter dem Sportplatz an der Rechts-Links-Kurve am linken Straßenrand parken (vorher auf der Straße wenden, um richtigherum zu parken). Links vom Sportplatz zum Haldenzugang laufen.

Zieleingabe ins Navigationssystem: Poststraße in Bochum

Koordinaten: 51°30'11.64"N, 7°11'29.85"E – Südzugang zur Halde
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von GoogleEarth und OpenStreetMap kopiert werden.

UTM-Koordinaten (Zone 32): 374489 m, 5707339 m – Südzugang zur Halde

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike: Der Emscher-Park-Radweg läuft in relativ naher Entfernung an der Halde Hannibal vorbei.

Anreise mit Bus und Bahn: Mit Regionalexpress RE 1, 6, 11, Regionalbahn RB 40, RB 46, S-Bahn S1/S7 oder dem Fernverkehr bis Bochum Hauptbahnhof oder mit RE 2, 3, RB 42, RB 46, S2 oder dem Fernverkehr bis Wanne-Eickel Hauptbahnhof. Von Bochum Hbf mit der Straßenbahn der Linie 306 Richtung Wanne-Eickel Hbf, von Wanne-Eickel Hbf mit derselben Linie Richtung Bochum jeweils bis zur Haltestelle Hordeler Straße (eine zuvor zum Bereitmachen: Breslauer Straße aus Richtung Bochum, Hannibal-Einkaufszentrum aus Richtung Wanne-Eickel Hbf). Die Bahn fährt werktags im Zehn-Minuten-Takt und benötigt für die Strecke jeweils etwas weniger als eine Viertelstunde. Ein besonderer Hinweis zum Bochumer Hauptbahnhof: Der Zugang befindet sich in der Bahnhofshalle, der Zugang zum richtigen Bahnsteig ist mit Liniennummer und Linienziel ausgeschildert.

An der Haltestelle die Dorstener Straße an der Ampel zwischen den Bahnsteigen nach Osten überqueren (in Fahrtrichtung Wanne-Eickel rechts, in Fahrtrichtung Bochum links vom Bahnsteigzugang). An der Ampel links und der Straße bis zur Kreuzung Poststraße folgen. Nach etwa 100m die Straße überqueren und links vor dem Sportplatz zum Haldenzugang laufen.

Zu den Halden im Ruhrgebiet Auf der Themen-Auswahlseite finden Sie weitere Dokumentationen dieser Art zu anderen Halden im Ruhrgebiet. Hier ist neben einer Einführung in die Thematik der Bergehalden, Typen und Generationen sowie Landmarkenkunst auch eine Übersichtskarte zu finden.

Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 08 / 2018
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr