Navigation Impressum und Kontakt Einführung in die Halden Zu den Halden Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Links

Emscherpark Karnap – Halde Lohwiese

Während am Wochenende bei schönem Wetter Besuchermassen den nahegelegenen Nordsternpark jenseits der Stadtgrenze in Gelsenkirchen bevölkern, herrscht hier, nur etwa 500 Meter flussabwärts der Emscher, beschauliche Ruhe. Der kleine Emscherpark Karnap liegt an der nördlichsten Spitze der Ruhrstadt Essen, die der gleichnamige Ortsteil bildet. Er erstreckt sich zwischen dem Fluss, einem Sportplatz, einer Kleingartensiedlung und der Straße Lohwiese. Größtenteils besteht er aus Wiesenflächen und schattenspendendem Bewuchs. Hier und dort befinden sich Spielpunkte und Sitzgelegenheiten, zum Teil etwas ramponiert. Eine Skulptur von Raimund Kummer namens Die Schwelle, ein Projekt der Emscherkunst.2010, das von weitem an die Plastiktüren einer Schlachterei oder einer Waschstraße erinnert, steht an erhöhter Position in einer Wiese. Viele Büsche und Bäume, Wiesenflächen sowie ein verzweigtes und geschwungenes Wegenetz prägen den Park. Westlich schließen sich Sportplätze und eine Skateranlage an.

In den 1950er Jahren befanden sich hier Wiesen und Felder, mitten darin lag Grüterings Hof. Noch in diesem Jahrzehnt begann die fortschreitende Aufschüttung einer knapp über zehn Meter hohen Bergehalde, die sich von Ost nach West ausdehnte und Jahre später auch den ehemaligen Bauernhof überdeckte. Benannt nach der im Norden begrenzenden Straße heißt sie Halde Lohwiese. Sie beinhaltet neben der nahezu gesamten Fläche des Emscherparks auch die angrenzende Schrebergartensiedlung. Der höchste von zwei Gipfeln liegt auf 44 Metern über dem Meeresspiegel und immer noch im Mittel etwa zehn Meter über der Umgebung. Diesen höchsten Punkt markiert die beschriebene Skulptur, die auf einer kleinen Lichtung inmitten der Büsche und Bäume steht. Passenderweise erfüllt der Park durch die Bäume und die Wiesen in idealer Weise die Namensbedeutung der Halde, ist Loh doch eine alte Bezeichnung für Wald.

Den sicherlich größten Anteil an Sportlern im Park bilden wissend oder unwissend die zahlreichen Radfahrer, die sich thematisch auf den Weg von der Quelle bis zur Mündung der Emscher machen und den Emscherradweg entlang radeln. Für sie ist der Emscherpark geradezu ideal für eine Rast, wenn man ein ruhiges, schattiges Plätzchen außerhalb des Nordsternparks sucht.

Emscherpark Karnap

Dreibaum und Aussichtsturm: Kleiner Kinderspielplatz

Emscherpark in Essen

Wege durch den Emscherpark auf der Halde Lohwiese

Emscherpark

Wegkreuzung mit Bank

Halde Lohwiese

Gras wuchert bereits auf die Wege

Halde Lohwiese in Essen

Von unten wuchern Pflanzen durch die Bretter der Bänke

Emscherpark unter Strom

Park unter Strom: Hochspannungsleitungen im Doppelpack

Halde Lohwiese Ruhrgebiet

Merkliche Steigungen am Rande des Parks

Schrebergarten

Bunte Schrebergartensiedlung

Fazit und Tipp des Webmasters: Kombiniert werden kann der Ausflug mit dem benachbarten Nordsternpark in Gelsenkirchen, der durch einen Gang am Kanal entlang erreicht wird. Auf der anderen Kanalseite liegen die Schurenbachhalde und Halde Eickwinkel. Nicht weit entfernt liegt auch die Zeche und Kokerei Zollverein. Auch der Tetraeder Bottrop und das benachbarte Alpincenter sind nur etwa 4 km entfernt.

 

Informationen zum Besuch des Emscherparks Karnap:

Der Park ist jederzeit frei und offen zugänglich. Verteilte Ruhebänke eignen sich als Rastplatz und wenige, kleine Spielplätze zur Unterhaltung des Nachwuchses. Für den Unterhaltungswert lohnt der Fußweg zum nahen Nordsternpark.

Anreise mit dem Auto: Auf der A42 bis zur Ausfahrt 14 Essen-Altenessen. Aus Richtung Dortmund rechts, aus Richtung Duisburg links abbiegen auf die Heßlerstraße. An der Ampel rechts abbiegen auf die Altenessener Straße (an der U-Bahn). Über den Kanal und die Emscher fahren. An der nächsten Ampel rechts in die Straße Lohwiese. Hier am Rand parken. Zugänge zum Park finden sich entlang der Straße bis etwa zur Kurve.

Zieleingabe ins Navigationssystem: Lohwiese in 45329 Essen

Geographische Koordinaten: 51°31'2.17"N, 7° 0'52.10"E – Die Schwelle
Die Koordinaten können in das Eingabefeld z.B. von GoogleEarth und OpenStreetMap kopiert werden.

UTM-Koordinaten (Zone 32): 362238 m, 5709218 m – Die Schwelle

Anreise mit Bus und Bahn: Von Essen Hbf. mit der U11 Richtung Gelsenkirchen Buerer Straße bis Arenbergstraße (eine davor zum Bereitmachen: Heßlerstraße). Von hier am in Fahrtrichtung zurückliegenden Ausgang in die Straße Lohwiese laufen und zwei Häuser hinter dem auf der rechten Seite liegenden Altenheim den ersten Zugang nutzen, im Straßenverlauf liegen weitere Zugänge.

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike: Auf dem Emscherradweg von der Quelle kommend flussabwärts bis zum Nordsternpark. Vom Pumpwerk südlich der Fördertürme noch etwa 750 Meter flussabwärts. An der Kleingartensiedlung hinter den Brücken sind Halde und Emscherpark erreicht. Aus der Richtung Mündung umfährt der Radweg in Karnap das Kraftwerk. Kurz hinter Wiedererreichen der Emscher wird die Altenessener Straße unterquert. Hinter den zwei Hochspannungsmasten befindet sich links der erste Zugang zum Park.

Kartenmaterial: In den rechts dargestellten reiß- und wetterfesten Radwander- bzw. Rad- und Wanderkarten des Verlages Publicpress ist der Park dargestellt. In der Rad- und Wanderkarte "Essen und Umgebung" im Maßstab 1:50.000 liegt er im Planquadrat B4. Mit Klick auf die jeweilige Karte gelangen Sie zur entsprechenden Seite beim Verlag – Karten werden versandkostenfrei versendet. Für Webseite und Verkauf ist der Verlag verantwortlich.

 Rad- und Wanderkarte Essen und Umgebung   Radwanderkarte Ruhrgebiet  

Zugang vom Nordsternpark: An der Emscherbrücke am Pumpwerk nach Südwesten halten und dem Emscherradweg folgen. An der zweiten der zwei großen Brücken nach ca. 750 Metern ist der östliche Ausläufer der Halde Lohwiese erreicht.

Zu den Halden im Ruhrgebiet Auf der Themen-Auswahlseite finden Sie weitere Dokumentationen dieser Art zu anderen Halden im Ruhrgebiet. Hier ist neben einer Einführung in die Thematik der Bergehalden, Typen und Generationen sowie Landmarkenkunst auch eine Übersichtskarte zu finden.

Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 01 / 2016
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr