Navigation Impressum und Kontakt Einführung in die Halden Zu den Halden Hier klicken, um zur Hauptseite zu gelangen! Links

Halde Königsgrube in Herne

Beinahe am südlichsten Punkt der Stadt Herne befand sich in einträchtiger Nachbarschaft zur Bochumer Zeche Hannover das Bergwerk Königsgrube im Ortsteil Röhlinghausen. Die Förderung der nach dem preußischen König Friedrich Wilhelm IV. benannten Zeche begann im Jahre 1860. Nach dem Zweiten Weltkrieg verbanden sich die benachbarten Zechen, sodass die Förderung des Materials bald durch die Zeche Hannover übernommen wurde. Die Zeche Königsgrube wurde 1967 stillgelegt und Mitte der 1970er Jahre abgerissen. Nach ersten Planungen zur Nutzung der Brachfläche zu einer Deponie und neuen Siedlungsflächen entstand nach Gründung einer Bürgerinitiative eine öffentliche Grünanlage – der Park Königsgrube.

Weite Wiesen, inzwischen statthafte Wälder und breite Spazierwege zeichnen den Park Königsgrube aus. Die Standorte der vier sehr nahe zusammen liegenden ehemaligen Schächte Ernestine, Luise, Gustav und der Wetterschacht sind heute durch Protegohauben gekennzeichnet. Doch auch verschiedene Überreste von Mauern und vereinzelte Ruinen von Gebäuden sind ein Hinweis auf eine andere Nutzung des Geländes in der Vergangenheit.

Größtes Relikt über Tage ist die Bergehalde der Zeche Königsgrube. Sie liegt im Nordosten des Parks Königsgrube und ist etwa 5 ha groß. Ihr höchster Punkt liegt auf 64,7 m über dem Meeresspiegel. Über dem geneigten Gelände erreicht die Halde eine Höhe von etwa fünf bis maximal 15 Meter (Nordflanke). Das Gipfelplateau ist eine große Wiesenfläche, die von den Büschen auf den dicht bewachsenen Böschungen eingerahmt ist. Hier und dort befinden sich kleine Grüppchen von Birken und einige feuchte Senken, in denen Wasser steht. Von der Stapelstraße vom benachbarten Wohngebiet und vom Park aus Richtung Modellflugplatz führen Wege auf die Halde, die dicht an der Böschung im Schatten der Büsche einmal umrundet werden kann. An einigen Stellen stehen Ruhebänke. Eine nicht mehr ganz ansehnliche Informationstafel aus Holz am südlichen Zugang stellt vereinfacht die Kartografie der Halde und der Umgebung dar.

Halden im Ruhrgebiet: Halde Königsgrube

Die Halde Königsgrube in Herne

Bank auf der Halde

Morsche Holzbank

Halde Königsgrube Panorama

120°-Panorama über das sanft-hügelige Gipfelplateau der Halde Königsgrube. Die umlaufenden Büsche markieren die Böschungen

Weg um die Halde Königsgrube in Herne

Weg um den Gipfel. Rechts geht´s bergab

Halde Königsgrube in Herne

Birkenwäldchen und Löwenzahnwiese

Informationen zur Anreise zur Halde Königsgrube:

Anreise zur Halde Königsgrube mit dem Auto (wie zur Zeche Hannover): Auf der A40 bis zur Ausfahrt 33 Bochum-Hamme, Hordel, Herne-Eickel (B226). Aus Richtung Dortmund rechts, aus Richtung Duisburg links auf die B226 Richtung Hofstede und Herne-Eickel. Am Hannibal-Einkaufszentrum links Richtung Herne-Eickel auf die Riemker Straße fahren. Im Kreisverkehr geradeaus auf die Edmund-Weber-Straße. An der vierten Kreuzung links in die Hordeler Straße, die an der Stadtgrenze an der Zeche in die Günnigfelder Straße übergeht. Direkt an der in die Günnigfelder Straße befindet sich nach einigen hundert Metern ein ausgeschilderter Parkplatz des Industriemuseums.

Von dort auf der anderen Straßenseite vorbei am Modellflugplatz in den Park Königsgrube. Vorbei an der Fußgängerunterführung der Straße und links um die Kurve. Danach schräg rechts auf die Halde.

Zieleingabe ins Navigationssystem: Günnigfelder Straße 251 in 44793 Bochum (Achtung! Stadtgrenze zu Herne direkt am Museum!)

Geographische Koordinaten: 51°30'33.97"N, 7° 9'42.71"E
Die Koordinaten können in das Eingabefeld von z.B. GoogleEarth und OpenStreetMap kopiert werden.

UTM-Koordinaten (Zone 32): 372441 m, 5708080 m

Anreise mit dem ÖPNV: Mit den wichtigsten Regionalexpress-Linien, der S-Bahn Rhein-Ruhr oder Regionalbahnen nach Bochum Hbf. Von dort mit dem Bus der Linie 368 Richtung Wanne-Eickel Hbf. bis Hannoverstraße (eine zuvor zum Bereitmachen: Im Zugfeld).

Alternativ von Wanne-Eickel Hbf. mit der gleichen Linie in Gegenrichtung, also nach Bochum-Ruhrpark / UCI bis Hannoverstraße (eine zuvor zum Bereitmachen: Röhlinghauser Straße). Die Fahrt dauert jeweils etwa 20 Minuten und die Busse fahren werktags im 20-Minuten Takt, samstags im Halbstundentakt und sonntags im Stundentakt.

Von der Haltestelle Hannoverstraße nach Norden wenige Schritte zur Kreuzung, dann links. An der Kirche rechts in die Röhlinghauser Straße. Dann rechts in die Günnigfelder Straße. Gegenüber vom Parkplatz der Zeche Hannover links und vorbei am Modellflugplatz in den Park Königsgrube. Vorbei an der Fußgängerunterführung der Straße und links um die Kurve. Danach schräg rechts auf die Halde. Der Fußweg beträgt etwa 1 km.

Anreise mit dem Fahrrad / E-Bike: Vom nahegelegenen Erlebnis-Regionalradweg Erzbahntrasse Bochum-Gelsenkirchen auf ehemaliger Güterbahntrasse an der Erzbahnbrücke 4 »Rote Brücke« (Kilometerstand 3,2 von Bochum) der Beschilderung ca. 1,2 km zur Zeche Hannover folgen. Der Weg könnte dabei auf der ehemaligen Güterbahn samt Brücke über den Hüller Bach erfolgen.

Alternativ über die Hüller-Bach-Straße nach links und dann rechts halten. Passiert werden einige kleine oder größere Halden der Zeche Hannover. Vor der Zeche in nördlicher Richtung weiter auf die Günnigfelder Straße, dann rechts und gegenüber des Parkplatzes links und vorbei am Modellflugplatz in den Park Königsgrube. Vorbei an der Fußgängerunterführung der Straße und links um die Kurve. Danach schräg rechts auf die Halde. Die Länge des Abstechers beträgt 2 km für eine Strecke.

Kartenmaterial: In den rechts dargestellten reiß- und wetterfesten Radwander- bzw. Rad- und Wanderkarten des Verlages Publicpress ist die Halde dargestellt. In der Rad- und Wanderkarte "Essen und Umgebung" im Maßstab 1:50.000 liegt sie im Planquadrat C6. Mit Klick auf die jeweilige Karte gelangen Sie zur entsprechenden Seite beim Verlag – Karten werden versandkostenfrei versendet. Für Webseite und Verkauf ist der Verlag verantwortlich.

 Rad- und Wanderkarte Essen und Umgebung   Radwanderkarte Ruhrgebiet  

Quellen und weitere Informationen:

Zeche Königsgrube (Stadt Herne): www.herne.de
Zu den Halden im Ruhrgebiet Auf der Themen-Auswahlseite finden Sie weitere Artikel dieser Art zu anderen ausgesuchten Halden im Ruhrgebiet. Hier ist neben einer Einführung in die Thematik der Bergehalden, Typen und Generationen auch eine Übersichtskarte zu finden. In der Kategorie »Ausflugsziele« werden Tipps für Ausflüge in die Region Ruhrgebiet gegeben.

Zuletzt geändert oder Aktualität geprüft: 08 / 2015
Angaben zu Anreise, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sind ohne Gewähr und vor einem Besuch selbst auf Richtigkeit zu überprüfen.
(c) Bilder, Karten, Text und Grafiken: S. Hellmann • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr